2019
décorps

Ein Film von Ayla Buchholz entstanden im Rahmen des Labor der Künste 2019 in Montepulciano, Italien

digitale Videoarbeit in Kooperation mit Djamila Polo, 9:52 min, 1920 x 1080 Pixel

 

Die Arbeit décorps zeigt entblößte Körper in der Szenerie eines mit Antiquitäten bestückten Interieurs. Es sind Orte des Durchgangs und des Verweilens, Schwellenräume, in denen Körper und Umgebung miteinander korrespondieren und zueinander in Kontrast stehen. Sie scheinen einem nichtlinearen Narrativ zu folgen. Während die Körper nahezu reglos verharren, bildet die Kamera das mobile, performative Element, das mit der Materialität des altmodischen Mobiliars und den menschlichen Körpern in Interaktion tritt, indem es diese aus wechselnden Distanzen erforscht. In ihrer lebendigen Instabilität erforscht und ertastet die Kamera die Inszenierung des kuriosen „Tableau vivant“.

Den Sound der Arbeit produzierte Ayla Buchholz in Zusammenarbeit mit drei Musikerinnen. Die fragmentarischen, repetitiven Bilder treffen auf eine experimentelle und improvisatorische Klangsuche. Generell zielt Ayla Buchholz’ künstlerisches Schaffen auf Fragen nach der potenziellen Objekthaftigkeit von Performance bzw. der Performativität von Objekten: Ab welchem Punkt beginnt das eine zum anderen zu werden? Dadurch begibt sie sich in ihren Arbeiten immer wieder an die Schwelle zwischen Darstellendem und Bildendem, zwischen Konzeption und Zufall. Diese Grenzgänge erforscht sie mit unterschiedlichen Mitteln und Medien.

https://www.kunstpreis.nrw/ayla-buchholz

Konzept/ Film: Ayla Buchholz, Djamila Polo

Klang: Ge Gao, Thea Henken

Körper: Miriam Arnold, Victor Gelling, Thea Henken, Muriel Krupa, Georg Schmitt

Weitere

ZwischenRäume

ZwischenRäume

6. May 2021
miriam
odolnost.

odolnost.

9. February 2021
miriam
Haunted Ghosts

Haunted Ghosts

5. January 2021
miriam
Wassermusik

Wassermusik

Was sollten wir machen in einer Zeit in der Zuwendung Abwendung heißt? Wir ließen unseren Wünschen nach Nähe, Berührung, Haut auf Haut, nach Vermischung, nach Extase, freien Lauf – aber nur den Wünschen.

8. September 2020
miriam
décorps

décorps

Ein Film von Ayla Buchholz entstanden im Rahmen des Labor der Künste 2019 in Montepulciano, Italien

23. September 2019
miriam
Safe Spaces

Safe Spaces

Nach der Soloarbeit SAFE SPACE / PART I kollaborierte Miriam Arnold mit drei Tänzerinnen und untersuchte neben der materiellen, auch die soziale und politische Ebene des Thema Schutzraums.

5. July 2019
miriam
Safe Space / Part I

Safe Space / Part I

Ein Solostück, an der Grenze zwischen Zeitgenössischem Tanz und Installation.

23. January 2019
miriam
Don Quichotte

Don Quichotte

Oper von G. Ph. Thelemann in Kooperation der Weilburger Barockakademie und der Theaterschule im Kalkwerk

24. August 2018
miriam
All- A physical poem of protest

All- A physical poem of protest

ALL – a physical poem of protest investigates the protesting body, the human mass and its force through the meditative action of walking and running in circles. The poem consists of a mass of different local people of different ages, backgrounds and appearances.

23. May 2018
miriam
Mō

Mō

20. January 2018
miriam
Vanitas

Vanitas

Installative Performance für eine/n einzene/n Zuschauer*in

24. October 2017
miriam
SOUND MOVE

SOUND MOVE

Live-Performances von Simone Forti im Kunstmuseum Bonn

24. September 2016
miriam
L´Allegro, il Penseroso e il Moderato

L´Allegro, il Penseroso e il Moderato

Oper von Georg Friedrich Händel

Eine Produktion der Barockakademie Weilburg in Kooperation mit Theaterschule im Kalkwerk

24. August 2016
miriam
Miriam Arnold
preloader image